Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
Stadt Wien

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Essstörungshotline Startseite
Essstörungshotline Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Essstörungen

Essstörungen sind keine Ernährungsstörungen, die durch "richtiges" Essen gelöst werden können. Vielmehr zeigen Essstörungen, dass die Betroffenen Probleme auf der seelischen Ebene nicht verarbeiten können, ExpertInnen sprechen daher von einem "Hilferuf der Seele".

Der Hunger nach Anerkennung

  • Wenn Wohlbefinden vom Körpergewicht abhängt...
  • Wenn das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl fehlt...
  • Wenn das Urteil der Außenwelt die Selbstachtung bestimmt...
  • Wenn Liebe durch Perfektion "erkauft" werden muss...
  • Wenn der eigene Körper ständig abgelehnt wird...

...dann kann dies zu einem gestörten Essverhalten führen. Das Leben der Betroffenen kreist zwanghaft um Essen bzw. Nicht-Essen. Unbeschwertes Genießen, gesunder Appetit und Hunger sind nicht möglich. Essen ist verbunden mit Scham- und Schuldgefühlen, der Angst zuzunehmen und dem Empfinden, zu versagen.

Nicht-Essen dagegen bedeutet Stolz, Unabhängigkeit und Macht. Das eigene Wohlbefinden wird von der Kontrolle des Essverhaltens abhängig gemacht. Das Essen ist vom Lebensmittel zum Lebensinhalt geworden.

Diese Seite  Drucken drucken  Weiterempfehlen weiterempfehlen  Bewerten bewerten